Car subscription service guide: the alternative to buying and leasing – Roadshow

You’re no longer restricted to traditional car buying and leasing. Here’s our guide to find out if a car subscription service is right for you.


It’s 2019. We have drones and hoverboards, our phones unlock by scanning our faces and anything in the world can be delivered to your door with a couple of clicks. Why should we be stuck with buying or leasing as our only means of procuring a car to drive?

Thankfully, vehicle subscription services are becoming more and more popular. Think of it like any other subscription: Sign up for what you want, cancel it when you’re done. From automakers to third-party companies, there are many ways to subscribe to your next new car. Note that Roadshow may get a share of revenue from the sale of the products featured on this page.

The OEMs

If you’re familiar with any vehicle subscription service, it’s probably one of these. In essence, you pay a monthly fee to a manufacturer for access to several vehicle models in its lineup. In addition to access, this fee covers the cost of insurance, maintenance and roadside assistance.


Access by BMW

BMW now has a pilot program running in Nashville for its subscription service, Access by BMW. The program, like Porsche’s is a two-tiered affair and again, like Porsche, isn’t cheap. The first tier, which BMW is calling „Legend“ will set users back a cool $2,000 per month and gives access to vehicles like the 4-Series, 5-Series, and X5 (sans M models) as well as the excellent M2. Upgrading to the $3700 M tier and things start to get really interesting with access to the M4 Convertible, M5, M6 Convertible, X5M and X6M.

You can order vehicles through the Access by BMW app, and so far there doesn’t appear to be any restriction on vehicle swaps. Your monthly subscription fee includes insurance, and roadside assistance, as you’d expect. The program will be facilitated by local dealers and not by BMW corporate and BMW hasn’t given word on if or when it will expand the program beyond Nashville.


Book by Cadillac

Cadillac’s service was one of the first OEM subscriptions to be announced when it debuted in January, 2017. Initially, it was available only in New York City, but as the program continued, its service area expanded to drivers in Dallas and Los Angeles, but alas, it’s not long for this earth. Book by Cadillac ceased its operations by the end of 2018, but it looks like it’s coming back later in 2019 in a slightly different form.

When it was up and running, it first required a $500 enrollment fee before requiring another $1,800 per month for the service itself. However, the upside was that it offered access to some of Cadillac’s best cars, and it allowed you to swap cars up to 18 times per year. Plus, when you were accepted, your spouse could legally drive the car, too. Insurance and concierge service were included in the cost.

Say you wanted an Escalade to drive around during the week, and then you want tedo swap it out for a CTS-V for the weekend. Not a problem. With Book, just fire up the app and make your selection, and a concierge service would drop off your vehicle for you. The deductible for its included insurance was $1,000, and leftover filth in the car (dog hair, weird smells, etc.) would incur a $150 fine.

Care by Volvo

Volvo launched its Care by Volvo service at the Los Angeles Auto Show in 2017 alongside its new XC40 crossover. The Swedish automaker has since vowed to include all of its models in the Care program, but currently, we only have pricing for the XC40.

The Care by Volvo plan for the XC40 starts at $600 per month for the T5 Momentum trim and goes up to $700 per month for the T5 R-Design, both of which you can configure yourself. You start with a $500 deposit which then gets applied to your first month’s payment.

Some of the more critical aspects of the Care by Volvo plan are the excess wear and use protection included with your subscription. Basically, this means that Volvo will forgive $1,000 in mileage overages and vehicle damage at the time you return your car. If you park exclusively by feel, you may still end up paying for deep scratches or dents, but this should help soften the blow.

Volvo also includes a road hazard plan for tires and wheels so if someone drops a box of nails off the back of their handyman truck and your tire picks them up, it’s covered. If you fall into one of Detroit’s man-eating potholes and your rim is destroyed to the point where it will no longer hold air or can’t be balanced, that’s covered too. Curbing the hell out of your Volvo’s rim wouldn’t be included, however, so practice your parallel parking in something else.

Under Volvo’s service and maintenance plan, all repair and wear items are covered in the first three services (10,000, 20,000 and 30,000 miles). This includes things like brake pads, wiper blades, fluids, etc. This sounds pretty good, but typically in the first 30,000 miles of car ownership, maintenance items aren’t that big of a deal, for example, having to replace a set of brakes at 30,000 miles on something like the XC40 would be atypical.

Lastly, unlike the more expensive programs by Cadillac and Porsche, Care by Volvo only lets you swap cars every 12 months in most markets. While that’s still better than most lease programs, it’s not ideal for those of us who suffer from a lack of car commitment.

Carpe by Jaguar Land Rover

Most of the OEM subscription services that we’re talking about let you swap cars out whenever you feel like it and cost a boatload of money. Only Care By Volvo locked you into a car for a 12 month period, but not any more, because now Jaguar Land Rover is getting into the game with Carpe (as in carpe diem, which I think is Latin for „Dead Poets Society is one of the best Robin Williams movies“), a new subscription service that is, for the time being, only available in the UK. 

Like most subscription services, it’s all-inclusive so your monthly fee takes care of the car, insurance, maintenance, etc leaving you to deal with fuel and not much else. Carpe isn’t cheap, but neither are Jags and Land Rovers, so your basic E-Pace SUV will run £910 (around $1,200) per month and range (get it?) up to £2,200 for a Range Rover Sport HSE. Interestingly, Jaguar Land Rover isn’t requiring a deposit to be put down, but should you choose to do so anyway, it will lower your monthly subscription cost.

While Carpe is currently UK only, we wouldn’t be terribly surprised if it hopped the pond, given how hot the subscription market segment is right now. Roadshow has asked Jaguar Land Rover if it has any plans to bring it here, but so far, it’s remained tight-lipped on the subject. 

Lexus Complete Lease

Lexus launched its Complete Lease program in the first quarter of 2019 with the newly unveiled UX and UX Hybrid crossovers. The program offers a two-year, 20,000 mile lease inclusive of insurance and maintenance for a single, non-negotiable price. Details are still a little thin at this point, with Lexus refusing to divulge whether prospective lessees will configure and order their cars at a dealership or online, or how just how much one would expect to pay for the program. The program launched in seven states including California, Florida, Illinois, Indiana, Massachusetts, New Hampshire and Rhode Island. So far, 80 dealers in these states have agreed to participate in Complete Lease. 

Lexus has confirmed that the program has the potential to expand to other models if the initial program with the UX proves to be popular.

Mercedes-Benz Collection

Mercedes-Benz has been talking about launching its pilot program for a car subscription service for months but now it’s a reality. The program is called Mercedes-Benz Collection and like most of the other OEM programs, it’s not cheap but it might be worth it if you really love that three-pointed star.

The program is called Mercedes-Benz Collection, and it actually provides a pretty broad range of cars to those who subscribe. The plan, like others from OEMs, has more than one tier. The Reserve tier will cost $1,595 per month and gives you access to vehicles like the C43 AMG, the E400 wagon and the GLE350 SUV. For $2,995 per month you can access the Premier tier, and with that, you can drive around in a C63 S sedan, a G550 SUV or an SL550 roadster.

If your jaw is on the floor over the price of the Premier tier, you’re not alone. That’s a lot of cash per month, but the ability to „flip“ into different vehicles with minimal notice through the Mercedes-Benz Collection concierge service is pretty cool. As with most subscription plans, cars are delivered to you cleaned and fueled, and the plan includes insurance.

Joining is a relatively simple process. You just have to download the Mercedes-Benz Collection app, go through the prompts which include sending a photo of your driver’s license, and in around 24 hours you should have a decision on your application. You then pay a $495 application fee, and you’re in.

Porsche Passport

Porsche’s Passport service is expensive, but it gives you a lot for your money. First, there are two tiers from which you can choose. The first tier is called Launch will set you back a tidy $2,000 per month and gives you access to an unlimited stream of Caymans, Boxsters, Macans and Cayennes.

If you’re a true baller, you can upgrade to the Accelerate plan, which runs $3,000 per month and gives you access to those three magic numbers that drive every Porschephile crazy: 911. Panamera, too. That said, exclusive models like the GT3 RS are off-limits no matter what. Sorry.

The next thing you need to know, and perhaps the biggest bummer about the whole Porsche Passport program, is the geographical area it serves. If you don’t live in Atlanta, you’re outta luck for now. Apart from that, it’s all sunshine and roses. Porsche doesn’t put any kind of restriction on the number of vehicles you can change into, and its insurance is decent, though still with a $1,000 deductible.

Unlike Book by Cadillac, Passport includes full-detail washes as part of its fee, so you’ll never (in theory) be charged for turning in a dirty car. There are also no mileage restrictions, so if you feel like road-tripping your borrowed Panamera S around the US, that should be fine.

When you apply to join, you’ll be paying a $500 application fee, and Porsche expects you to be a member for no less than 31 days. The rest is simple and handled through either Porsche’s app or its concierge service.

Porsche Drive

Porsche Drive is a short-term car rental service for Atlanta residents that offers short term — think between four hours and a week — rentals of Porsche vehicles with mileage caps. Costs vary significantly based on which model you choose and the length of your loan, but a week in a 911 with a 1,500-mile limit will cost you just shy of $3,000.

Porsche Host

Porsche Host sees the brand partnering with peer-to-peer car rental service Turo to offer short(ish) term loans from a week to a month of customer-owned Porsche vehicles from specially selected „five-star“ Turo hosts. The program launches in October and is limited to Los Angeles and San Francisco. The cars can be booked through the Turo app.

Genesis Spectrum

Genesis is getting into the subscription-style lease game with Spectrum. The program is like a standard lease that rolls in all your maintenance and insurance costs with your monthly payment. Like Lexus‘ Complete Lease program, you can’t necessarily swap cars, but Spectrum does give you access to all of Genesis‘ product line. The 36-month leases start at $489 per month with $2,699 down for the G70, $569 per month with $3,999 down for the G80 and $909 per month with $5,499 down for the G90.

Spectrum will see a limited release starting with the 45 Genesis dealers in Florida, and it’s not totally clear if or when Genesis will expand the program to other markets. Read more in Genesis‘ announcement here.

Third-party services

These subscription services aren’t directly backed and managed by a vehicle manufacturer. Most offer used, or off-lease vehicles, and prices vary pretty widely as does the level of bundling. Some services, for example, provide insurance bundled with the vehicle while others will help you find insurance. Others, meanwhile, leave you to figure it out yourself. The benefit to third-party services is that they’re usually much cheaper than the OEM options, and represent lower-cost ways of getting into a vehicle.

Canvas

Canvas is a different kind of subscription service altogether. It’s backed by Ford Credit and offers Ford and Lincoln vehicles exclusively, but rather than having brand new shiny cars for you, you’re paying for used off-lease vehicles that are several model years old. In fact, as of this writing, the bulk of the cars available through Canvas in West Los Angeles are from the 2015 model year.

The Canvas program is more à la carte, allowing users to select different subscription lengths and mileage packages to go with their vehicles. Insurance is included, as with most subscription services and Canvas cars come with Ford’s Protect Premium Maintenance Plan. This package covers routine oil changes, multi-point inspections as well as some preventive care and replacement of normal „wear and tear“ items.

The Canvas pricing structure is interesting too, again because of its à la carte nature. When signing up for Canvas, first you select a subscription length from one to 12 months, and the longer your subscription, the lower your monthly fee. For example, a one-month subscription would cost $375 while a 12-month subscription would cost just $50 per month.

Next, you choose your vehicle. Canvas‘ cheapest option is a 2015 Ford Fiesta S sedan at $329 per month, and it ranges up to the 2015 Ford Mustang EcoBoost Convertible which will set you back a not-insubstantial $629.

Lastly, you choose your mileage package. If you plan on driving 500 miles per month or less, congratulations, you won’t be charged anything extra over the cost of your subscription and car fee. If you plan on making regular cross-country trips, however, you’ll clearly need the unlimited miles pack. Depending on what car you choose this can range from an additional $80 per month for the Fiesta S sedan to $135 per month for that convertible Mustang.

Flexdrive

Flexdrive allows you to select a car via its app, pay a weekly fee — which differs from car to car — and pay for mileage on top of that. One of the benefits is that Flexdrive doesn’t make you choose up front how long your subscription will be, unlike Canvas. This, plus its week-to-week pricing, offers a ton of flexibility which might be cool for someone who only needs to travel occasionally.

Like with other subscription services, routine maintenance is included, as is insurance. But as with Canvas, you’re not getting a new car. Model years range from 2014 to 2017 and costs aren’t super low either. A 2015 Honda Accord in Atlanta will run you either $219 per week or $876 for four weeks.

Flexdrive is currently available in select parts of Georgia, New Jersey, Pennsylvania and Texas.

Less

Less is a Bay Area-only service that functions much like a traditional lease with the exception that you’re allowed to change your car once per year during your three-year contract. Less also offers a monthly discount on your lease which it says will offset the $399 annual membership fee, which is, incidentally, the only money you pay to Less directly. Your monthly payment goes to the dealership from which you get your car.

Your choice of cars is pretty decent in terms of quality if not variety, with around 12 options at any given time. Less selects luxury cars and SUVsfrom Audi, BMW and Mercedes-Benz, each with a sticker price more than $60,000, and negotiates rates in bulk that allows for the discount that it passes on to the customer.

Plans allow for 12,000 miles per year with an overage fee of $0.25 per mile after that. Maintenance is provided by the manufacturer’s prepaid maintenance plan which is included in the negotiated cost of your lease. Drivers will be expected to pay for their own insurance though, so make sure that you’re factoring that into the cost.

This is a more traditional route to go for those who are fine with extended commitments and those who just want to save a little dough.

Borrow

Borrow is an electric car-only subscription service that will give you an EV for three, six or nine months at a time. Borrow functions more like a rental service since all vehicles remain the property of Borrow. The EVs that it provides to customers are all used and available in the Los Angeles area only.

Customers can currently choose from two tiers of electric vehicles, each with different pricing. The lowest-cost tier is the „City“ plan. Those who opt for the City plan can choose either a Nissan Leaf or a Fiat 500e, and prices range from $499 per month for three months to $399 per month for nine months.

The next step up is the „Premium“ plan. This gives users access to either a BMW i3 or a Volkswagen eGolf. This tier ranges from $624 per month for three months to $524 per month for nine months. There is a third „Platinum“ tier planned which offers a Tesla Model S, but this isn’t yet available to subscribers.

Insurance is not included with the monthly subscription fee but Borrow says that it can assist with finding insurance and bundle it with your monthly payment. Maintenance and roadside assistance are both included.

Borrow is the most lifestyle-focused of the third party options with its promises of swag bags, new products, event and restaurant discounts. While it might be good for someone who is in Los Angeles for a predetermined length of time, with used EV prices being what they are, it’s probably not a great option for someone who is living here permanently, kind of like a furnished apartment near a movie studio.

Fair

Fair is another lease-like program with the benefit of being almost totally online. Users have to download the Fair app and then scan their driver’s license to get approval. Fair then runs a soft check on their credit to determine the maximum payment that they’d qualify for and shows a collection of vehicles in their area that they can afford.

Again, where it differs from a lease is that the user isn’t locked into a set-length contract. Fair offers customers the option to trade up or return vehicles. Another key difference is that unlike other subscriptions, Fair asks that you make a „Start Payment“ which is higher than your typical monthly payment and is linked to the overall value of the car.

Fair offers a three-day/100-mile return policy that will allow users to return the vehicle if they don’t like it, but after that or if there is any damage on the vehicle within that period, the Start Payment is non-refundable. So beware.

Fair does not include insurance in the cost of your monthly payment, but like some of the other services we’ve covered, it will help you find insurance. Routine vehicle maintenance is included, think oil changes, fluids and tire rotations but other expenses will come out of your pocket.

Everything else happens through the app. You make your payment through the app by linking a bank account, your vehicle documents are found in the app, etc. It seems fairly convenient, and with no obvious mileage restrictions (based on documentation), it would be a good way to go for most people wanting a car. Fair also offers a great deal of choice when it comes to what vehicles are offered whether you’re looking for an economy car, a truck or SUV or even an EV.

Carma

Carma, based out of Detroit, has pilot programs running in Chicago and Columbus, Ohio, and is focused on the mainstream car shopper as well as the dealer/retailer side of things. While it doesn’t have a hard and fast list of vehicles which will be offered, the founders are clear that they will not be catering to any kind of commercial customer. Lyft and Uber drivers, look elsewhere. Drivers are required to be 21 years of age and have a clean driving record.

Originally published March 19, 2018, and regularly updated.
Update, March 27, 2019: Adds Genesis Spectrum.

Geneva Motor Show: Check out all the wild debuts from this always-crazy show.

Chicago Auto Show: Catch up on everything you may have missed from Chicago.

Ausgeschnitten aus: https://www.cnet.com/roadshow/news/2019-new-car-subscription-service-guide-buying-leasing/

Werbeanzeigen

Wir brauchen ein Amazon für Mobilität | NGIN Mobility


Don Dahlmann – 1. April 2019

Die Verkehrswende wird nur dann ein Erfolg, wenn die verschiedenen Mobilitätsdienste leicht zu bedienen sind. Das scheitert aber an den Anbietern.

Als ich vor ein paar Jahren mein Auto verkauft habe, weil ich meine Mobilität neu ausrichten wollte, war der Markt der Mobilitätsdienstleistungen einigermaßen übersichtlich. Es gab Car2Go und DriveNow, ein paar stationäre Carsharer und Call-A-Bike. Mittlerweile ist das Angebot zumindest in Berlin drastisch gewachsen. Doch das Wachstum bringt auch Probleme mit sich. Meine App-Sammlung für Mobilitätsangebote in Berlin umfasst mittlerweile 15 Apps. Und das ist ein Problem.

Zeitraubende Registrierung

Weniger für mich, denn ich bin über die Jahre einfach mit dem Angebot weiter gewachsen. Es stört mich daher auch nicht weiter, dass ich mich bei jeder App neu registrieren muss. Zum Anmeldeprozess gehört allerdings oft auch ein nicht immer ganz umkompliziertes und zeitraubendes Freischalten aller Funktionen per Führerschein. Das mag mir wenig ausmachen, aber jemanden, der sich heute dazu entschließt, das Auto abzuschaffen, wird es in den Wahnsinn treiben. Wer will schon ein ganzes Wochenende damit verbringen, sich irgendwo anzumelden und seine Kreditkartendaten ein Dutzend Mal weiterzugeben?

Was man eigentlich benötigen würde, wäre ein „Amazon der Mobilität“. Einmal anmelden, alle Produkte bekommen und auf einmal bezahlen. Doch das scheitert leider an diversen Hindernissen. Allein das Thema „bundesweites E-Ticket“ gehört zu traurigsten Kapiteln der Digitalisierung. Die über 300 ÖPNV-Anbieter schaffen es seit mehr als 14 Jahren nicht, sich zu einigen. So müssen Reisende in Deutschland in jeder Stadt entweder mit einer anderen App zahlen oder Kleingeld bereit halten.

Egoistische App-Anbieter

Eine Mobilitäts-App bei den ÖPNV scheitert aus Unfähigkeit, aber die Situation bei den gewerblichen Anbietern sieht auch nicht besser aus. Seit Jahren versuchen verschiedene Startups, Unternehmen wie Car2Go oder DriveNow dazu zu bewegen, den Buchungs- und Bezahlprozesse zu öffnen. Aber genau das wollen diese und andere Anbieter nicht. Es werden Sicherheitsbedenken angeführt, doch der Hauptgrund dürfte sein, dass man den User einfach in der eigenen App haben will.

Zwar zeigen Apps wie „Free2Move“ auf ihren Karten die Angebote verschiedener Dienste an, doch anmelden und buchen kann man die Fahrzeuge in vielen Fällen nur, wenn man die dazu gehörige App auf dem Smartphone hat. Es bringt einen also nicht sonderlich weiter, wenn man einfach mal eben schnell von A nach B möchte. Und die von der Berliner BVG angekündigte Multi-App „Jelbi“ deckt nur wenige Angebote ab.

Erfolg durch Bequemlichkeit für Kunden

Doch wie will man die Menschen davon überzeugen, dass sie ihr Auto in Zukunft öfter stehen lassen oder gar ganz abschaffen? Das geht nur, wenn die Nutzung der Dienste so einfach ist, wie ein Bestellvorgang bei Amazon. Die Elektronik-Konzerne kämen ja auch kaum auf die Idee, dass man ihre Fernseher und Spielekonsolen nur über eine eigene App kaufen und verwalten kann.

Folge NGIN Mobility auf Facebook!

Bequemlichkeit für den Kunden bedeutet auch Erfolg. Wenn die Unternehmen über den eigenen Schatten springen und gemeinsame eine Plattform entwicklen, die es allen leichter macht ihre Dienste zu nutzen, dann steigt auch die Chance, dass mehr Menschen den Weg dorthin finden. Und damit auch die Chance, dass sich die Umsätze verbessern.

Noch besteht dazu die Chance, dass man eine solche Plattform dank der vielen erfolgreichen Mobilitätsunternehmen aus Deutschland hierzulande starten kann. Man kann aber natürlich auch so lange warten, bis Google die Sache in die Hand nimmt. Um dann wieder zu jammern, dass es kein deutsches Google oder Amazon der Mobilität gibt.

Don Dahlmann ist seit über 25 Jahren Journalist und seit über zehn Jahren in der Automobilbranche unterwegs. Jeden Montag lest Ihr hier seine Kolumne „Drehmoment“, die einen kritischen Blick auf die Mobility-Branche wirft.

Bild: Trafi/BVG

Ausgeschnitten aus: https://ngin-mobility.com/artikel/drehmoment-amazon-mobilitaet/

 

 

Wir brauchen ein Amazon für Mobilität | NGIN Mobility

Wunder Mobility: Carsharing und intelligente Mobilität vereint

Das „Betriebssystem der Mobilität“ werden – Dieses Ziel steckt sich das Carpooling Start-up Wunder Mobility. Wir sprachen mit Gunnar Froh, CEO und Gründer von Wunder, über das Carsharing von morgen und wie Flotten effizient ausgelastet werden können.


04.03.2019

Redaktion VISION mobility

Das Carpooling Start-up Wunder Mobility bietet Unternehmen und Städten eine Plattform, um eigene Mobilitätsdienste wie Carsharing oder Shuttle-Services an den Endkunden zu vermitteln. Gegründet 2014 vom ehemaligen Airbnb-Manager Gunnar Froh, setzt das Start-up auf drei Mobilitätsprodukte: Wunder Carpool ist eine Technologie-Lösung für Mitfahrgelegenheiten und Pendler-Fahrgemeinschaften. Wunder Shuttle dient als Lösung für alle „Shuttle-on-demand Services“ und soll sich nahtlos mit bereits bestehenden Verkehrsmitteln verbinden lassen. Zuletzt bietet Wunder Fleet eine Technologie, die als Basis für Sharing-Dienste, vom Fahrrad über den Elektroroller bis zum Auto, dienen soll.

Nun lud Wunder zum AutoTech Meetup bei Google München, das Thema: Carsharing und Digitale Transformation. VISION sprach vor der Veranstaltung mit Gunnar Froh über sein Start-up, wie das Carsharing der Zukunft aussehen könnte und wie Wunder zum Betriebssystem der Mobilität werden will.

Herr Froh, Wunder Mobility baut auf drei Säulen, Shuttle, Fleet und Carpool. Welche davon ist am wichtigsten?

Unsere drei Produkte sind für den Mobilitätsmix der Zukunft gleichermaßen wichtig, aber wir können regionale Unterschiede erkennen. Unsere Produkte sind in 50 Städten auf 5 Kontinenten im Einsatz. In Europa liegt der Schwerpunkt aktuell auf Wunder-Fleet, also quasi der Technologie, die die Basis für Car-, Bike- Scooter- und Kickscootersharing darstellt. Etwa 70% des Scootersharing-Markts in Europa nutzt unsere Technologie, um seinen Kunden den Zugang zu seiner Mobilitätslösung möglich zu machen.  Zuletzt haben wir die Kickscooter-Flotte von Hive mit Wunder Fleet ausgestattet. In Asien und Südamerika sind dagegen Wunder Carpooling und Shuttle am stärksten. In Nordamerika sind wir ebenfalls vertreten und eröffnen dort dieses Jahr ein eigenes Büro. 

An welche Kunden richtet sich das Wunder Angebot?

2014 als reine B2C Company gegründet, haben wir unseren Fokus inzwischen auf das B2B-Geschäft ausgerichtet. Mit unserer Technologie wollen wir Städten und Unternehmen helfen, nachhaltigeMobilitätslösungen zu entwickeln und so die Lebensqualität in den Ballungsräumen zu verbessern. Da wir mit Wunder Carpool, Fleet und Shuttle alle Arten der neuen Mobilität bedienen, bieten wir quasi Off-the-Shelf ein technologisches Grundgerüst für vernetzte und nachhaltige Shared-Mobility-Lösungen.

Können die drei Säulen auch miteinander verschmelzen, beispielsweise bei Fuhrparks?

Definitiv. In Großstädten wächst die Zahl der Leute, die privat auf ein eigenes Auto verzichten. Es war nur eine Frage der Zeit bis die Sharing Economy, also das Teilen von Fahrzeugen, aus dem privaten Bereich kommend auch bei den großen Unternehmen ein Thema wird. Die Unternehmen müssen auch attraktive Angebote abseits des klassischen „Firmenwagens“ anbieten. Derzeit setzen wir ein Pilotprojekt mit einem großen Flottenbetreiber um, damit dessen Fahrzeuge künftig auch anderen Operatoren zur Verfügung gestellt werden. So können dann beispielsweise Ridesharing-Anbieter wie Taxibetriebe zu Stoßzeiten, etwa Donnerstag, Freitag und Samstag nachts, Fahrzeuge von Flottenbetreibern nutzen, um diese Peaks auszugleichen. Shuttle und Fleet verschmelzen also. Ein anderes Beispiel wären Autohändler, die im Anschluss an die Öffnungszeiten ihre Fahrzeuge, die sonst über Nacht nur auf dem Hof stehen würden, an einen Shuttle-Service vermieten könnten.

Was plant Wunder-Mobility für die Zukunft?

Unsere drei Mobilitätsprodukte decken bereits einiges ab, in Zukunft wird es aber weitere Produkte geben, die sich beispielsweise mit dem ansteuern autonomer Fahrzeuge beschäftigen. All diese Produkte wollen wir dann auf einer Plattform, Wunder Mobility OS, zugänglich machen. Unsere Kunden fragen häufig nach Empfehlungen zu Fahrzeugen, IoT-Lösungen oder sogar Versicherungen und Callcentern. Für uns wird es daher perspektivisch wichtig sein, einen App-Store zur Verfügung zu stellen, um unseren Kunden eine passende Gesamtlösung anzubieten, ähnlich wie der App-Store von SAP. In unserem Store gibt es dann beispielsweise eine App für Parkraummanagement oder eine Anwendung, die dem Fahrzeugbesitzer sagt, ob das Auto dreckig ist und vor der nächsten Fahrt gesäubert werden muss. Unser Ziel für die Zukunft ist es, zu dem Betriebssystem der Mobilität zu werden.

https://www.vision-mobility.de/de/news/wunder-mobility-carsharing-und-intelligente-mobilitaet-vereint-2869.html

Was steckt eigentlich unter Sixt X


Jana Kugoth – 2. August 2018

Nach dem Verkauf der DriveNow-Anteile hat die Autovermietung einen eigenen Mobilitätsbereich geschaffen. Ein Gespräch über erste Projekte, Sharing und die Konkurrenz.

Nico Gabriel leitet bei Sixt den Bereich Sixt X. Unter dem Namen will die Autovermietung neue Mobilitätsangebote entwickeln. Nach dem Abschied aus der mit BMW gemeinsam betriebenen Carsharing-Plattform hat Sixt im Frühjahr angekündigt: Noch in diesem Jahr werde eine neue Plattform für Mobilität eingeführt, die Dienste wie Carsharing, Autovermietung und Transferservices bündle. 

Diese könnte mit dem geplanten Carsharing-Riesen Car2Go (Daimler) und DriveNow (BMW) konkurrieren. Gabriel kennt die Wettbewerber – zumindest zur Hälfte – sehr genau. Bevor er seinen Posten bei Sixt antrat, führte er die Geschäfte von DriveNow. Im Interview erzählt er unter anderem, warum er nichts (mehr) von Freefloating-Carsharing hält und welche Probleme er für die Allianz der Wettbewerber Car2Go und DriveNow sieht.

Herr Gabriel, was verbirgt sich hinter Sixt X?

Mit einem Team von derzeit 20 Mitarbeitern entwickeln wir momentan Blueprints für neue Geschäftsmodelle rund um das Thema New Mobility. Skaliert werden diese dann später in den Fachabteilungen.

Was ist das erste Projekt?

In den nächsten Monaten rüsten wir zunächst unsere Flotte in Deutschland mit Telematik-Einheiten ausDas ermöglicht unseren Kunden beispielsweise, das Mietauto per App aufzuschließen. Bewährt sich das neue System, wollen wir langfristig unsere 200.000 Fahrzeuge weltweit damit ausstatten.

Anzeige

Was ist noch geplant?

In einem zweiten Schritt sind weitere Services geplant, die durch die Telematikbox im Fahrzeug möglich werden. Wir entwickeln derzeit eine Plattform, an die sich solche Dienste anknüpfen lassen.

Welche könnten das sein?

Da darf ich noch nicht viel verraten. Grundsätzlich gilt aber: Alles, was derzeit unter den Labeln „Shared-mobility“ und „New Mobility“ läuft, könnten wir als Autovermietung auch anbieten. Unterm Strich zielen private Fahrdienste, Automobilhersteller und Co. doch alle auf ähnliche Produkte ab. Der Unterschied besteht darin, wie sie genannt und gemanagt werden.

Wie schnell so etwas geht, hängt vor allem an guten IT-Fachkräften.

In der Tat. Momentan beschäftigen wir insgesamt 450 Mitarbeitern im In- und Ausland, 150 davon in Deutschland. In den Entwicklungszentren bringen wir das Mietvertragssystem und die -abwicklung auf den neuesten Stand.

Was bedeutet das?

Wir arbeiten beispielsweise daran, künstliche Intelligenz in unsere Preis-, Routen- und Yieldsteuerung (Ertragsmanagement, Anmerk. d. Red.). zu integrieren. Dazu gibt es erste Projekte, die erfolgsversprechende Ergebnisse zeigen.

Setzt Sixt bei den Digitalisierungsprojekten ausschließlich auf das eigene Know-how? Oder holt ihr euch Partner dazu?

Wir sind sehr Inhouse-lastig (lacht). Ausnahmen gibt es natürlich, dazu zählen zum Beispiel Lösungen für die Führerscheinkontrolle, die vor jeder Fahrzeugleihe nötig ist. Prinzipiell sind wir aber überzeugt: IT und Software müssen wir selber verstehen und kontrollieren. Das sind unsere Assets, auf dieser Grundlage sind wir profitabel. Und nur so können wir die Wünsche unserer Kunden verstehen – und die ändern sich ständig.

Konkurrent Avis hat das Flottenmanagement für die autonomen Fahrzeuge der Alphabet-Tochter Waymo übernommen. Wäre das auch ein denkbares Geschäftsmodell für Sixt?

Nein, aktuell nicht. Wir wollen uns nicht im Rahmen von Partnerschaften an einen Wettbewerber binden.

Warum sind Sie nach dem Ausstieg von Sixt beim Carsharing-Anbieter DriveNow zurück zu Sixt gegangen? Und nicht bei DriveNow geblieben?

Das hat vor allem persönliche und familiäre Gründe. Zudem bin ich davon überzeugt, dass Sixt das Potenzial hat, künftig eine entscheidende Rolle im Mobilitätsmarkt zu spielen. Das möchte ich mitgestalten.

Und aus fachlicher Sicht?

Daimler und BMW können mit ihrer Strategie sicherlich sehr erfolgreich werden. Aber es gibt auch Risiken. Dazu zählen die interne Konzernpolitik und kartellrechtliche Fragen. Eine weitere Herausforderung ist, die unterschiedliche Kultur und die IT-Systeme zusammenzuführen.

Von der Idee eines Free-Floating-Carsharings hat sich Sixt damit ganz verabschiedet?

Ja. In dem Segment sehen wir klare Grenzen für das Geschäftsmodell. Aus meiner Erfahrung von DriveNow weiß ich: Carsharing ist nicht skalierbar. Zumindest, wenn es nachhaltig betrieben, also eine hohe Auslastung erreicht werden soll. Dafür müsste das Geschäftsmodell erweitern werden, indem beispielsweise mit den Fahrzeugen auch Fahrten ins Umland möglich sind oder eine Ausleihe übers Wochenende.


Sixt-X-Bereichsleiter Nico Gabriel.

Trotzdem drängen viele Anbieter in diesen Markt. Gerade erst hat VW ein neues Carsharing angekündigt. 

Das Teilen von Autos gilt als umweltfreundlich – und verleiht den Unternehmen, die es anbieten, einen grünen Anstrich. Ob tatsächlich Geld damit verdient wird, spielt eher eine untergeordnete Rolle.

Was halten Sie denn von E-Fahrzeugen? Erich Sixt hat sie in einem Interview als „katastrophalen Fehler“ bezeichnet.

Ich sehe das pragmatisch. Schon bald wird es Fahrzeuge geben, die den Anwendungsfall der Autovermietung bezüglich Reichweiten abbilden können. Dadurch werden Kunden vermehrt danach fragen – dann werden wir auch den Anteil von E-Autos in unserer Flotte erhöhen. Schon heute loten wir aus, wie sich die Infrastruktur dafür bereitstellen lässt und schauen uns beispielsweise mobile Lösungen an. In dem Bereich arbeiten wir auch mit Startups zusammen.

Sixt-Vorstand Konstantin Sixt hat in das Hamburger Ridepooling-Startup Wunder investiert. Seht ihr auf dem Markt mit digitalen Shuttlebussen eine Zukunft für euch?

Derzeit nicht. Das ist ein Nischenangebot, das in der Strategie des Unternehmens derzeit keine Rolle spielt. Insofern ist es für uns aktuell kein Thema.

Wie viel Startup steckt eigentlich in Sixt X?

Unsere Abteilung ist so etwas wie ein Startup innerhalb des Konzerns. Wir arbeiten agil und orientieren uns an der Arbeitsweise der IT-Abteilungen. Außerdem haben wir viele Teammitglieder aus den verschiedensten Branchen. Die bringen neue Sichtweisen und Know-How ein. Im August werden wir außerdem die neuen Räumlichkeiten in unserem Headquarter in Pullach bei München beziehen. Diese werden deutlich moderner aufgebaut und ausgestattet sein. Das bringt neue Sichtweisen ein. Im August beziehen wir außerdem unser neues Headquarter in München. Das wird deutlich moderner aussehen als das jetzige.

Bild: Getty Images / Chesnot; Sixt

Ausgeschnitten aus: https://ngin-mobility.com/artikel/interview-nico-gabriel-sixt-x/

Drive by und Volkswagen: Transporter auf der Straße mieten

Ausgeschnitten aus: https://www.golem.de/news/drive-by-und-volkswagen-transporter-auf-der-strasse-mieten-1808-135774.html

Volkswagen kooperiert mit dem Startup Drive by bei der stationslosen Vermietung kleiner Transporter wie dem T6, dem Crafter und dem Caddy. In Berlin können die Fahrzeuge am Straßenrand mit einer App entsperrt und für kurze Fahrten gemietet werden.


Kleine Pkw wie den 1er und 2er von BMW, den Mini oder ein kompaktes SUV gibt es in Berlin im sogenannten stationslosen Leihsystem zuhauf. Doch wer einen kleinen Umzug machen oder sonst etwas transportieren will, muss einen Autoverleiher aufsuchen. Diese Lücke wollen Volkswagen und das Startup Drive by besetzen und bieten Transporter per App-Leihe an.

Dabei sollen in einem ersten Schritt 15 Fahrzeuge der VW-Modelle T6, Crafter und Caddy im Stadtgebiet verteilt werden, um die Akzeptanz bei Kunden zu testen. Die Fahrzeuge können alle mit einem Pkw-Führerschein gefahren werden. Pro Kilometer werden 99 Cent fällig. Über die App lassen sich die Fahrzeuge lokalisieren, reservieren sowie auf- und abschließen. Später soll auch in Hamburg eine kleine Flotte stationiert werden.

Der Autovermieter Drive Now, der Fahrzeuge in zahlreichen Städten zur Kurzmiete anbietet und mit Car2Go fusionierte, ist hingeben auf Pkw spezialisiert, von denen allein im Berliner Innenstadtgebiet und an den beiden Flughäfen rund 3.000 Stück stationiert sind.

 

Ausgeschnitten aus: https://www.golem.de/news/drive-by-und-volkswagen-transporter-auf-der-strasse-mieten-1808-135774.html


 

Lenkrad | Elektronik automotive


© Jaguar Land Rover

Alles, was ein Fahrer im Jahr 2040 noch benötigt ist ein (intelligentes) Lenkrad, wie »Sayer« von Jaguar Land Rover.

Statt einem eigenen Fahrzeug nennt der Fahrer in Zukunft nur noch ein Lenkrad sein eigen. Zumindest wenn es nach Jaguar Land Rover geht. Dazu hat der Automobilhersteller das intelligente Lenkrad der Zukunft namens »Sayer« vorgestellt.

Das per Spracheingabe gesteuerte Lenkrad »Sayer« arbeitet mit künstlicher Intelligenz und ist in der Lage hunderte verschiedener Aufgaben zu erfüllen, unter anderem natürlich das Steuern eines Autos. Im Jahr 2040 sieht das aber ein wenig anders aus als heutzutage. Dazu bestätigt Sayer die Mitgliedschaft seines Besitzers in einem Service Club, der ein exklusiv auf das Mitglied zugelassenes oder ein mit anderen Mitgliedern der Community gemeinsam genutztes Auto auf Anfrage zur Verfügung stellt. Mittels künstlicher Intelligenz und Sprachsteuerung wird das Lenkrad in erster Linie, die Fahrten planen. Sayers Besitzer muss dazu nur die Informationen zu einer geplanten Fahrt geben und das Lenkrad weckt den Fahrer oder sorgt dafür, dass das entsprechende Fahrzeug vor der Tür steht.

Logistisch gesehen, befindet sich das Lenkrad der Zukunft in der Wohnung seines Besitzers und kann neben den automobilen Lenkradfunktionen auch noch unterschiedliche Aufgaben im Haushalt erledigen.

Ausgeschnitten aus: http://www.elektroniknet.de/elektronik-automotive/assistenzsysteme/jaguar-land-rover-zeigt-intelligentes-lenkrad-145213.html

Werner knallhart: Wie mir DriveNow das Deutschland-Spiel versaute

Immer wieder gibt es beim BMW-Carsharer DriveNow Probleme bei der Abfahrt zu Beginn der Buchung. Nun hat mir die unzuverlässige Bord-Software sogar einen EM-Abend verdorben. Während andere Fußball guckten, saß ich genervt im knallheißen Linienbus.  

 

 

Ich sage es nicht gerne, denn ich bin eingefleischter Carsharing-Fan und -Vielnutzer. Ich habe Kundenkonten bei insgesamt vier Carsharern und außerdem beim Elektromotor-Rollersharer EMio. Aber: Wenn es hart auf hart kommt, kann man sich auf die Carsharing-Systeme einfach nicht richtig verlassen. Wer dringend zum Flughafen muss oder einen wichtigen Termin hat, sollte einen üppigen Zeitpuffer einplanen. Oder die U-Bahn nehmen. Oder vorher viel Wasser trinken, um später beim Tränenvergießen nicht zu vertrocknen. 

Immer die neuesten Autos fahren, immer einen Parkplatz finden und dabei Geld sparen: Mit dem BMW i3 und Elektrorollern steigt Carsharing auf in das nächste Spaßlevel. Selbst auf Dörfern geht es los. 

Es war der Abend des Deutschland-Spiels gegen Polen. Anpfiff 18 Uhr. Das gemeinsame Public Viewing mit Freunden und Kollegen auf einem Gartenfest mit einer riesigen Videowand unter schattigen Bäumen hatte das Potenzial zu meinem persönlichen EM-Highlight. Aber es kam anders. Mir geht gerade der Puls hoch. 

 

Ein Freund schlug mittags vor: „Hol mich doch um 17 Uhr 25 am Askanischen Platz mit einem Emio ab und wir fahren zusammen weiter.“ 

„Gute Idee.“ Um 17 Uhr öffnete ich die Emio-App. Ergebnis: Kein freier Elektromotor-Roller weit und breit. Typisch. Ich schrieb eine Vorwarnung: „Komme etwas später mit Auto. Kein Emio.“ 

Ich checkte die App von Car2Go, dem Daimler-Carsharing-Dienst. Ha! Da war ein Smart in Laufweite. Ich klickte auf Reservieren. Der Log-in-Bildschirm öffnete sich. Hä? Wieso um Himmels Willen war ich ausgeloggt? Ich dachte übrigens „um Himmels Willen“, weil ich das Passwort nicht mehr wusste. Deshalb! Ich kann schon meine eigene Telefonnummer auswendig und die meiner Eltern und die von der Feuerwehr. Mehr kann ich mir nun wirklich nicht merken. 

Ich klickte auf: Passwort vergessen. Die App stellte mir eine schicke E-Mail mit einem Link zum Zurücksetzen in Aussicht. Allein: Sie kam nie an. 

Ich klickte wieder auf „Passwort vergessen“. Und wieder und wieder. Keine Mail. Um vorzugreifen: Ich wartete insgesamt drei Tage auf die Mail. Vergeblich. Dann rief ich Car2go an. Die Auskunft: „Ja, über die App funktioniert das oftmals nicht.“ 

Aber am Fußball-Abend selber gab ich kurzerhand der Konkurrenz den Vorzug. In nicht mehr ganz so fußläufiger Entfernung stand ein BMW i3 von DriveNow. Schön elektrisch durch den Berliner Sommer cruisen – herrlich. In meiner Phantasie. 

In der Realität war es eben ein Elektroauto mit einem Bordcomputer mit DriveNow-Software. Wer die kennt, der gibt BMW verloren. 

Wobei: Die Reservierung per App funktionierte sofort. Ich marschierte los. Nach knapp zehn hurtigen Minuten mit wehenden Haaren erreichte ich um 17 Uhr 30 den BMW. Die App fragte mich, ob mir neue Schäden am Wagen auffallen würden. Ich sah keinen einzigen. Die App präsentierte mir dann eine ellenlange Liste bereits vorher gemeldeter Schäden, die ich nicht mehr zu melden brauchte. Jesses! 

Ich rieb mir die Augen, bückte mich herunter und suchte stichprobenartig einen angegeben Schaden. Wahrhaftig! Da war was! Im Gegenlicht der Sonne schimmerte ein haarfeiner Kratzer. Hätte ich die Liste sorgsam abgearbeitet, ich hätte bis zum Abpfiff gebraucht. 

Stattdessen vertraute ich auf mein Glück (nicht gemeldete Schäden des Vormieters werden im blödesten Fall mir als dem neuen Mieter angekreidet), ließ mich in den Sessel plumpsen und wollte gerade meine PIN im Bordcomputer eingeben, als ich sah: Der Computer wollte das nicht. Stattdessen pennte er rum. Irgendwas zwischen Standby und Absturz. Wahrlich nicht das erste Mal in meiner DriveNow-Karriere. War es diesmal mein Fehler? Ich schloss die Fahrertür. Lag es daran? Augenblicklich wurde es stickig und heiß und roch nach Auto. 

 

 

Der Bordcomputer tat immer noch keinem Mucks. Er zeigte nur das Logo vom i3 und das Logo von DriveNow. Hübsch. Am liebsten hätte ich laut befohlen: „Drive! NOW!“ 

Aber was sollten die Passanten denken? 

Ich öffnete die App auf meinem Telefon und sah: Die Reservierungszeit drohte abzulaufen. Der Countdown lief unerbittlich abwärts. Dabei saß ich doch schon drin! Noch knapp eine Minute. Dann würde der Wagen für andere buchbar sein. Was soll der verdammte Mist?, dachte ich. Für Schlaueres fehlte mir die Muße. Sollte mir gleich irgendein Fremder das Auto unter dem Hintern weg reservieren können? 24 Sekunden, 23, 22. Ich, ich, ich wusste nicht weiter, ich drückte alle möglichen Knöpfe, öffnete und schloss die Tür. Dann drückte ich voll heißer Panik auf meinem Telefon die Taste für die Verlängerung der Reservierung. Ab jetzt kostete es Geld. 

 

Ich rief die Hotline der Schadensmeldung an. „Ihre voraussichtliche Wartezeit beträgt acht Minuten.“ WHAT? Ich legte auf, wischte mir den Schweiß aus dem Gesicht und tippte per SMS an meinen Leidensgenossen: „Sorry, sitze im Auto. Nichts tut sich.“ 

 

„Kein Stress! Wo ist denn der Stau?“ 

„ICH STEHE NOCH AUF DEM PARKPLATZ!“ 

„Was? Guck mal auf die Uhr. Das Spiel beginnt in 18 Minuten.“ 

Nun, das wusste ich selber. Ui, ich fand eine Schadensmeldungs-Möglichkeit in der App. Ich gab das Autokennzeichen und klickte auf die Option „Bordcomputer reagiert nicht“. Sehr schön. Bald würde ich sicher einen Anruf bekommen. Ich drückte „senden“. Antwort: „Danke für Ihre Mithilfe.“ Och, sehr gerne. Und nu? 

Ich schlug mir den Anpfiff aus dem Kopf und wählte wieder die Hotline an. Prognostizierte Wartezeit: acht Minuten. Was blieb mir übrig? Nach zehn Sekunden war ein Mitarbeiter dran. Super, die Computer-Stimme hatte mich sicherlich auch schon vorher belogen. Der Mitarbeiter war so hilfsbereit wie hilflos. Ich sollte den Radioknopf dreißig Sekunden lang gedrückt halten und dann alle möglichen Tasten danach auch, bis ich tief, tief im Einstellungs-Menü des Computers versunken war. Dann hatte der Mann den entscheidenden Hinweis: „Das Auto ist kaputt.“ 

Leider stand im näheren Umkreis aber auch kein anderes DriveNow-Auto zur Verfügung. 

…nicht zunehmen (volle Ablehnung), denkt über die Hälfte (51 Prozent) der befragten Fuhrparkmanager. 

„Herrgott, dann springe ich jetzt eben ins Taxi. Ich hoffe, das bezahlen Sie mir.“ 

„Ich kann Ihnen nur anbieten, das Ticket für Bus und Bahn zu erstatten.“ 

„Wenn ich Bus hätte fahren wollen, hätte ich doch kein Auto gebucht. Ich habe keine Zeit mehr. Was können Sie mir denn bitte noch anbieten?“ 

„Tut mir leid. Nur noch ein anderes DriveNow-Fahrzeug.“ 

„Aber hier in der Gegend ist doch keins!“ 

„Stimmt.“ 

„Ich muss jetzt los. Und es wäre sehr nett, wenn Sie mir wenigstens nicht die kostenpflichtige Reservierung berechnen würden.“ 

Wir verabschiedeten uns mit minimalem Zeit- und Höflichkeitsaufwand. Der Mann hatte zwar sein Bestes gegeben. Aber hier herrschte schon die Maschine über den Menschen. 

Es war auch kein Taxi zu kriegen so kurz vor dem Spiel. Um 18 Uhr 05 stieg ich in den Bus. Mein Kollege stieg später schmallippig zu, sein Blick starr auf dem Fußball-Livestream auf dem Handy. 

Kurz darauf erreichte mich eine E-Mail von DriveNow. Oho, wie würde man jetzt wohl zu Kreuze kriechen nach dieser Blamage? 

„Hallo Marcus, vielen Dank, dass du DriveNow genutzt hast. Für die Reservierung des Fahrzeugs stellen wir dir 1,80 EUR in Rechnung.“ 

Ist das das bejubelte neue „automatisierte Fahren“, bei dem die deutsche Industrie führend ist? Ich schrieb eine Mail zurück – aus Kundensicht. Denn es ging hier nicht nur um die Zukunft unserer Leitindustrie. Es ging ums Prinzip! 

Die Antwort: Ein freundlich-devoter Text und 40 geschenkte Fahrminuten. Das entspricht rund 15 Euro (kostet DriveNow aber natürlich weniger). 15 Euro für einen versauten Fußballabend. Wäre ich jetzt ein Hardcore-Fußballfan, ich würde wohl bis vor den Bundesgerichtshof ziehen. Oder noch höher! 

So aber tröstete ich mich damit, wie ich es immer tat, wenn ich etwas nicht ändern konnte. Ich freute mich, gesund zu sein. Und ich nahm mir vor, bei wichtigen Terminen zukünftig wieder mehr mit meinem Fahrrad zu fahren. Dessen Wegfahrsperre entriegele ich statt per App mit einem kleinen Dings namens Schlüssel. Und meine Freiminuten da sind unerschöpflich. 

Ausgeschnitten aus: http://www.wiwo.de/unternehmen/auto/werner-knallhart-wie-mir-drivenow-das-deutschland-spiel-versaute/13800394-all.html 

Fahrerloses Shuttlesystem vorgestellt

Lucas Matney stellt die Firma Auro vor, die auf ersten Universitätsgeländen in den USA fahrerlose Shuttle-Dienste betreibt: „Die Firma plant auch eine Expansion in andere Märkte wie Vergnügungsparks, Altenheime und kleine Inseln. Diese schmalen und begrenzten Umgebungen hat die Firma gewählt, weil sie von Privatgesellschaften kontrolliert werden und darum nicht den strengen Regierungsregeln unterliegen, mit denen die fahrerlosen Autos von google und anderen Firmen kämpfen müssen.“ Siehe unten

 

Auro Robotics (YC S15) Is Testing A Driverless Shuttle System On College Campuses | TechCrunch

Friday, August 14, 2015

10:10 AM


College students may soon be taking autonomous shuttles from class to class and wherever else they need to go on campus.

YC-backed Auro Robotics is currently testing their driverless shuttle system at several universities, and is actually beginning to deploy shuttles on the campus of Santa Clara University.

The company is also planning to expand to other markets like amusement parks, retirement communities and small islands, with some projects in those spaces already set to take off „in the later part of this year.“

Auro has chosen to focus on these small, contained environments largely because they are controlled by private corporations, and thus are not subject to the heavy government regulation that Google and other companies are stuck behind with their driverless cars.


Current shuttle prototype from Auro Robotics, founded by Nalin Gupta, Jit Ray Chowdhury and Srinivas Reddy.

„The unique advantage this strategy gives us is that we are able to mobilize the shuttles now instead of waiting for the next five or ten years for laws to get through,“ Auro Robotics CEO Nalin Gupta said.

Gupta told me that the main challenge in designing an autonomous vehicle for these sort of areas is building one that can smartly and safely navigate heavy pedestrian traffic, something he said their team has been finessing for some time now.

The team actually creates a three-dimensional map of the environments that they’re deploying the shuttles in, so that the vehicles can be as responsive and aware of their surroundings as possible.

With so many unique factors to account for, efficiency is really of the essence to the group as it hopes to break out and really become one of the dominant players in the autonomous shuttle space. Gupta and his team are rapidly making improvements to the components of their vehicles to make them as intelligent as possible. The group has relied on several third-party technologies such as Polysync to reduce the time it takes them to get their vehicles out on the market.

The company is currently working on two separate models of their shuttles, so that, depending on the needs of the area, the vehicles can either follow a closed-loop route with pre-defined stops or could be called on-demand to pick up a user and drop them off at a location that they define.

Driverless cars may be a bit off from hitting mainstream, but it seems the campus of the future is already on its way.

Ausgeschnitten aus: http://techcrunch.com/2015/08/13/auro-robotics-yc-s15-is-building-a-driverless-shuttle-system-for-college-campuses/

Schadenidentikationssystem KESS

Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dr. Johanna Wanka testet das Schadenidentifikationssystem KESS


(v.l.) Prof. Dr. Johanna Wanka, Sergei Gontscharov, Prof. Dr. Karl-Ludwig Krieger

Auf der Hannover Messe stellt die Forschergruppe „Elektronische Fahrzeugsysteme“ der Universität Bremen das Schadenidentifikationssystem KESS (Konfigurierbares elektronisches Schadenidentifikationssystem) einem breiten Fachpublikum vor. Auf dem Gemeinschaftsstand des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) (Halle 2, Stand B22) kann das KESS-System noch bis zum 17. April 2015 an einer Fahrzeugkarosserie von den Besuchern persönlich getestet werden.

Als erste konnte sich Bundesministerin Professorin Johanna Wanka von der Funktionsfähigkeit des KESS-Systems anlässlich ihres Besuches am 13. April 2015 auf der Hannover Messe überzeugen. Professor Karl-Ludwig Krieger und Diplomingenieur Sergei Gontscharov von der Universität Bremen erläuterten ihr das technische Konzept und die vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten eines solchen Schadenidentifikationssystems für neue Mobilitätslösungen, wie beispielsweise CarSharing oder Car-on-Demand.

Das KESS-System erkennt Bagatellschäden an Karosserien von Fahrzeugen. Das technische Grundprinzip des Systems basiert auf der Überwachung des Körperschalls mit Hilfe des im Rahmen des Forschungsprojektes KESS entwickelten Sensorsystems. Dieses neuartige elektronische Sensorsystem erfasst die Körperschallsignale und wertet diese mittels spezifischer Algorithmen in Echtzeit aus. Das Sensorsystem kann dabei zwischen verschiedenen Schadenarten unterscheiden wie beispielsweise Dellen oder Verschrammungen und liefert ebenso Aussagen über die Schadenschwere an der Karosserie. Gegenwärtig wird das System im Rahmen eines Feldversuchs mit vier Fahrzeugen aus der Flotte des beteiligten CarSharing-Unternehmens getestet und hinsichtlich seiner Alltagstauglichkeit bewertet.

Das KESS-System wurde im Rahmen des BMBF-Förderprogramms „KMU-Innovativ“ im Partnerverbund gemeinsam mit den Firmen Hella Fahrzeugkomponenten GmbH, Berger Elektronik GmbH, cambio Mobilitätsservice GmbH & Co. KG sowie der Forschergruppe „Elektronische Fahrzeugsysteme“ der Universität Bremen entwickelt. 

 

Nachrichten – DIE WELT

Autos werden immer sensibler. Künftig bemerken sie sogar, wenn ihnen jemand einen Kratzer in den Lack oder eine Beule ins Blech macht.


Bei Mietwagen oder Carsharing-Autos sorgen kleine Dellen oder Kratzer immer wieder für Ärger zwischen Nutzer und Halter. Ein intelligenter Schadensensor des Zulieferers Hella soll Streit künftig gar nicht erst aufkommen lassen. Das System versetzt das Auto in die Lage, kleine Schäden selbstständig zu registrieren und Informationen zu ihrer Entstehung zu speichern.

WERBUNG


Beulen, Dellen und Kratzer erzeugen in der Karosserie des Wagens jeweils charakteristische Schallwellen. Diese werden von haudünnen piezoelektrischen Sensorfolien aufgenommen, die an die Innenseite der Karosserie geklebt werden. Die Daten werden anschließend mit Zeit- und Ortsangaben vom Fahrzeug gespeichert und per SMS an den Halter gesendet. Ist das Auto mit Kameras ausgestattet, könnte der Akt der Beschädigung auch zusätzlich im Bild festgehalten werden. Außer für Mietwagenunternehmen und Carsharing-Anbieter wären derartige Informationen auch für Leasinggeber, Betreiber von Firmenwagenflotten oder Versicherungen interessant.


Der Blechschaden-Sensor befindet sich seit Anfang des Jahrzehnts in der Entwicklung. Serienreif könnte er ab 2018 sein.

Mietwagen: WLAN im Auto ist Fahrern wichtiger als Sicherheit – DIE WELT

Fahrerlose Autos, eingebaute Kaffeemaschinen und schwimmfähige Fahrzeuge – doch wenn Kunden wählen dürften, stünde die Internetverbindung an erster Stelle. So sieht der Mietwagen der Zukunft aus.


Internetanschluss, Kaffeemaschine, Solarpanel? Welches technologische Zubehör darf es denn an Bord eines Mietwagens sein? Foto: Infografik Die Welt

Die Mietwagenbranche ist, was die Veröffentlichung von Zahlen angeht, sehr verschwiegen, niemand hat eine gesicherte Gesamtsicht. „Aus verschiedenen Berechnungsmodellen würde ich schätzen, dass von Deutschen pro Jahr weltweit 40 bis 55 Millionen Mietwagen-Tage gebucht werden“ sagt Frieder Bechtel vom Preisvergleichsportal billiger-mietwagen.de gegenüber der „Welt“.

Bei einer angenommenen Durchschnittsmietzeit von sieben Tagen, „ergäbe das zwischen 5,7 und 7,8 Millionen Buchungen pro Jahr“, so Bechtel. Hinzu kommt noch der gesamte Geschäftsreisebereich.

Doch was ist den Mietern bei der Buchung am wichtigsten – der Preis, die Modellvielfalt, das Renommee des Anbieters? „Leider entscheiden die meisten Kunden zuerst nach dem Preis, was manchmal fatale Folgen für die Erfahrung vor Ort haben kann“, sagt Mietwagen-Experte Bechtel. „Auf Platz zwei kommen dann Qualität beziehungsweise Renommee des Anbieters und rein logistische Gründe – also: kann der Anbieter meine Wünsche in Bezug auf Abholort, Einwegmiete, Hotelzustellung möglichst genau erfüllen?“

Was sich Urlauber vom Mietwagen der Zukunft erhoffen

Doch welche Wünsche haben Reisende, die einen Wagen mieten wollen, was erwarten sie von zukünftigen Modellen?

Wir beziehen Ökostrom, kaufen teure Bio-Lebensmittel, trennen unbeirrt unseren Müll und fahren immer häufiger mit dem Rad zur Arbeit. Es scheint, als seien wir auf dem Weg zum Nachhaltigkeitsweltmeister. Aber wenn wir gefragt werden, welche neuen Technologien wir uns denn bei einem Mietwagen wünschen, setzen nur 13 Prozent der Deutschen einen Haken bei „Solarauto“, also einem Mietwagen, der Sonnenenergie als Treibstoff nutzt.

Zum Vergleich: Bei den befragten Amerikanern und Australiern wünscht sich hingegen jeweils ein Viertel das Angebot eines solarbetriebenen Leihautos. Und spanische Kunden zeigen noch mehr Umweltbewusstsein und votieren beinahe zur Hälfte (48 Prozent) für CO2-neutrale Sonnenkollektorenmobile.

Das irische Technologieunternehmen Cartrawler hat in seiner groß angelegten internationalen Umfrage „Die Zukunft der Autovermietung“ unter anderem erfragt, welche Ausstattung ein Mietwagen künftig haben sollte. Autonomes Fahren, also fahrerlose Autos, die einen an das gewünschte Ziel bringen? Eingebaute virtuelle Reiseführer? Eine im Innenraum eingebaute Kaffeemaschine? Oder eben Fahrzeuge mit Solarantrieb?

Angesichts der häufig sehr schwierigen Parkplatzsituation in ihren Ländern wäre bei der französischen und spanischen Kundschaft jenes fahrerlose Auto interessant, das eine Parklücke lokalisieren und dort selbsttätig parken kann – und dem Fahrer dann eine Nachricht mit dem Standort schickt.

Wie wär’s mit einem Amphibienfahrzeug?

Die Nachfrage nach dem schwimmfähigen Auto wäre am größten bei den Australiern, während sich die britischen Kunden für die Idee eines großen Familienwagens begeistern konnten, der ein extra Mini-Auto für den Stadtverkehr enthält. Wenn es um Neuheiten zum kulinarischen Wohl der Insassen geht, wären elf Prozent der Franzosen an der eingebauten Kaffeemaschine interessiert – der höchste Prozentsatz, der bei der Befragung diese Meinung vertrat.

Trotz all dieser attraktiven, fantasievollen technologischen Fortschritte haben Sicherheit und Vernetzung bei allen befragten Nationalitäten die höchste Priorität. So erhielt WLAN durchschnittlich 58 Prozent der Stimmen, gefolgt von crashsicheren Autos (55 Prozent). Spaniern ist die drahtlose Internetverbindung gar zu 71 Prozent wichtig.

Für einen eingebauten virtuellen Tour-Guide stimmten 32 Prozent, Monitore, die den Gesundheitszustand der Fahrzeuginsassen messen und darstellen, begeistern 20 Prozent, und eingebaute „Smart Cameras“, die das Posten in Social-Media-Kanälen übernehmen, finden 16 Prozent wichtig.

Kunden wollen mehr Flexibilität nach der Buchung

Doch nicht nur nach der Ausstattung von Mietwagen wurde gefragt. Neben der Hardware zählt zu einem guten Buchungserlebnis auch die Software – der Service. Und so wurde ermittelt, welche Verbesserungen sich Mieter für die Zukunft wünschen würden. Die große Mehrheit (62 Prozent) wünscht sich die Flexibilität, den Abgabeort, das Datum oder die Zeit ohne Extrakosten ändern zu können, nachdem man den Mietwagen übernommen hat.

42 Prozent würden es begrüßen, wenn man – unter Auslassen des Firmencounters – direkt zu seinem Fahrzeug gehen könnte. Auf den ganzen Papierkram würden am liebsten 40 Prozent verzichten, und 22 Prozent regen an, einen Discount zu erhalten, wenn sie das Fahrzeug innen und außen gereinigt zurückbringen.

Je 21 Prozent der Stimmen fielen darauf, statt eines herkömmlichen Autoschlüssels das Smartphone, Tablet oder eine Smartwatch zum Öffnen und Starten des Autos zu verwenden, beziehungsweise darauf, dass einem der Mietwagen ins Hotel gebracht und dort auch erklärt wird.

Elf Prozent finden den Gedanken reizvoll, sich mit einer 3-D-Brille einen Eindruck vom Auto, aber auch von der Mietwagenstation zu verschaffen, bevor man bucht.

© WeltN24 GmbH 2015. Alle Rechte vorbehalten


Ausgeschnitten aus: http://www.welt.de/reise/article142322524/WLAN-im-Auto-ist-Fahrern-wichtiger-als-Sicherheit.html

Freitag, Juni 12, 2015 9:27